Geschichte

 

Nachdem 1883 die erste Feuerspritze nach Sundwig kam, baute man das erste Spritzenhaus auf der Kreuzung Zufahrt Messingwerk, In den Weiden. Dieses wurde dann 1910 durch das alte Gerätehaus an der Hönnetalstraße ersetzt.
Bei einem Umbau 1927 verschwanden dann die alten Burgzinnen, die durch das noch heute vorhandene Spitzdach ersetzt wurden.

Da es bei Einsätzen immer enger wurde bekam die Löschgruppe 55 Jahre später ihr neues Domizil an der Danzigerstraße, wo dann auch genug Platz war um die Löschfahrzeuge nebeneinander und nicht wie an der Hönnetalstraße hintereinander unterzubringen. Ein alter Klassenraum der Schule wurde dann ebenfalls als Schulungsraum bezogen. Dieser wurde 1986 durch das jetzige Schulungsgebäude unweit der Fahrzeughalle abgelöst. Seit diesem Zeitraum prägt die Löschgruppe entscheidend das Bild von Sundwig.

Die Löschgruppe sind ist eine 24 Frau/Mann starke Truppe unter der Führung von HBM Frank Böckelmann.
Durch den Zugverband mit Hemer und Westig haben wir ein sehr großes Einsatzgebiet. Hinzu kommt dann noch in der Zeit von 7.00 - 17.00 Uhr die Personalverstärkung für die Löschgruppe Frönsberg.

Ein DMF, ein DekonP und ein im Jahr 2006 neu angeschafftes LF10/6 zählen zu dem Fahrzeugpark.
Auch sonst ist die Löschgruppe eine lustige Truppe aus jungen und älten Familienmüttern und -vätern.

Mit dem DekonP am Standort Sundwig ist die Löschgruppe Sundwig Teil den Dekon-Konzeptes des Landes NRW. Auf diesem Fahrzeug ist sämtliches Gerät zur Personendekontamination verlastet.